Und ich gehe MEINEN Weg!

Ich bin geprägt von meiner Vergangenheit - meiner Familie, meinen Freunden, den Erziehern und Lehrern, den Menschen, denen ich im Laufe meines Lebens nur einmal oder öfters begegnet bin. Ich habe es immer allen recht machen wollen, habe mich so verhalten, wie ich dachte, dass ich so (mehr) Anerkennung bekomme und die Erwartungen erfülle. Ich war angepasst, und habe in der Jugend ein nur bisschen rebelliert.
Mit meinem Berufswunsch habe ich mich (gefühlt) das erste Mal richtig durchgesetzt. Danach habe ich viel ausprobiert - innerhalb und außerhalb meiner Komfortzone, und bin über eine sehr gute Freundin dazu gekommen, mich mit mir selbst zu beschäftigen, mich genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich habe viele Methoden und Techniken kennengelernt, die mich mal mehr mal weniger weiter gebracht haben - und immer wieder eine Stück näher zu mir, zu meinem Weg, zu meinem Leben.
Heute - nach 16 Jahren Arbeit an mir - weiß ich aus dem tiefsten Inneren, dass ich mich wirklich auf meinem Weg befinde. Ich habe meine Berufung gefunden, und bin mit Begeisterung dabei. Ich habe zu einem großen Teil Frieden mit mir und meiner Vergangenheit geschlossen. Ich achte so gut wie möglich auf mich, meine Bedürfnisse und verfolge meine Ziele und Träume.
Meine Vergangenheit hat mich bis hierher gebracht, denn ich nehme das mit, was mich weiter bringt und alles andere lass' ich in Dankbarkeit hinter mir. Die Vergangenheit ist ein guter Barometer, damit ich weiß, was ich bis heute erreicht habe.
Ich gehe MEINEN Weg, und ich fühle mich wohl damit, mir geht es gut mit mir selbst.

Ich danke insbesondere meiner Familie und meinem Partner für Ihre immerwährende Unterstützung!!!



1 Kommentar:

  1. Wie schön, liebe Berit! Geniesse Deinen Weg weiter.

    Herzliche Eifelgrüße,

    Karen

    AntwortenLöschen