Was ist wirklich wichtig?

Höher, schneller, weiter, noch perfekter, noch mehr von allem, angepasst ... Der Terminkalender ist voll mit Veranstaltungen, Besprechungen, Arztbesuchen, Treffen mit Freunden und Familie, die Kinder mit ihren Hobbies, der Haushalt, die Haustiere und, und, und. Wir haben kaum noch eine Minute, die nicht verplant ist, oder in der wir uns etwas vornehmen. Ist es das, was Du wirklich willst?
Wann hast Du das letzte Mal einfach nur mal dagesessen und wirklich nichts gemacht? Wann hast Du einfach nur mal die Ruhe genossen oder die Tasse Kaffee oder den Tee? Wir lenken uns mit so viel ab, damit wir uns nicht mit uns selbst beschäftigen müssen und wirklich einmal hinsehen. Oder dass wir einfach mal loslassen, den Alltag hinter uns lassen.
Diese bewusste Betrachtung und Auseinandersetzung mit uns selbst lässt uns klarer, entschlossener und stabiler werden. Sich selbst ernst nehmen, für wahr nehmen gehen damit Hand in Hand.
Wir sind oft ohne Umschweife bereit, für Andere die Verantwortung zu übernehmen, z.B. ihnen die Dinge aus der Hand zu nehmen, um sie dann selbst zu erledigen. Und was ist mit der Verantwortung uns selbst gegenüber? Wir sind gern dazu bereit, sie in andere Hände zu geben, bspw. dem Physiotherapeuten, dem Arzt, dem Partner etc. Warum? Weil wir uns dann nicht mit uns selbst beschäftigen müssen, denn wir sind ja für die Anderen da und Andere "kümmern" sich um uns. Ist es das, was Du wirklich willst?
Die Verantwortung für Dich zu übernehmen heißt, Entscheidungen zu treffen, die Dir entsprechen, Erfahrungen zu sammeln, die Dich weiter bringen und der/die zu sein, der/die Du wirklich in Deinem tiefen Inneren bist. Der Weg dorthin lohnt sich. Ja, er ist steinig, dornig, auch leicht und manchmal mit Umwegen versehen. Dabei ist jeder Schritt wie ein kleines Ankommen am Ziel. Und es macht Dich innerlich reich. Also - hör' Dir selber zu!
Die Ressourcen für den Weg hast Du zu einem guten Teil in Dir und Unterstützung kannst Du Dir auch von außen holen, durch Meditation, Yoga, Coaching, Aufstellungsarbeit, alternative Heilkunde, etc.

"Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt!" [Konfuzius]

1 Kommentar:

  1. Liebe Berit,

    danke für Deinen Text. Mich mit mir selber zu beschäftigen - ohne ständig um mich zu kreisen - ist mir sehr wichtig in meinem Leben. Wer, wenn nicht ich? Wann, wenn nicht jetzt?

    Und nur wenn ich gut bei mir bin, kann ich gut bei dem Anderen sein. :-)

    Danke für das Teilen der Gedanken.

    Herzliche Eifelgrüße,

    Karen

    P.S.: "Das Leben darf leicht sein!"

    AntwortenLöschen